FAQ

Kann ich auf die Maske verzichten, wenn ich ATEM PRO benutze?

Das ATEM PRO ist ein Produkt, das die Maske verbessert. Daher funktioniert ATEM PRO nur zusammen mit der Mund-Nasen-Maske.

Ist ATEM PRO sicher und zulässig?

Ja. Mit ATEM PRO unter den zugelassenen Schutzmasken können die Anforderungen der verschiedenen Gesundheitsverordnungen weiterhin erfüllt werden.

Wird die Funktion der Maske durch ATEM PRO eingeschränkt?

Nein. ATEM PRO erzeugt einen Luft-Tunnel, der auf den eigenen Körper zeigt. Aerosole, die es durch diesen Luft-Tunnel schaffen, werden so vom Oberkörper des Maskenträgers aufgefangen. Zusätzlich sorgt ATEM PRO dafür, dass die Maske richtig getragen wird, und sowohl Mund als auch Nase verdeckt sind. Auf diese Weise sorgt es sogar dafür, dass die Maske besser funktionieren kann.

Aber durch das ATEM PRO ergibt sich doch ein Abstand zwischen Maske und Haut? Ist das denn erlaubt?

Auch bei Barthaaren oder Hautunreinheiten entstehen Abstände, die Leckageströme verursachen – die sogenannte Gesichtsleckage. Diese Gesichtsleckage macht einen Druckunterschied von bis zu 1,4 mbar aus. Das ATEM PRO kanalisiert diese Ströme lediglich und sorgt dafür, dass sie auf den eigenen Oberkörper gelenkt werden statt seitlich oder nach oben weg. So lange also beispielsweise Bärte bei Maskenträgern erlaubt sind, müssen Sie sich keine Sorgen machen.

Ist das Material von ATEM PRO für meine Haut geeignet?

ATEM PRO wird aus einem Kunststoff hergestellt, der sich Polypropylen nennt. Dieser Kunststoff wird auch in Sportbekleidung, Kosmetik- und Lebensmittelverpackungen genutzt. Er ist gut hautverträglich, biologisch abbaubar und wasserabweisend.

Was ist der Vorteil von ATEM PRO gegenüber einem Gesichtsvisier („Face Shield“) oder einer Kinnmaske?

1. Im Gegensatz zu Kinnmasken und Visieren sorgt ATEM PRO dafür, dass keine aerosolbelastete Luft nach oben, nach vorne oder zur Seite weg strömt. Auch nach unten hin wird die ausgeatmete Luft nur auf den eigenen Oberkörper gelenkt, so dass das Umfeld geschützt bleibt. Daraus ergibt sich:
2. ATEM PRO ist corona-konform. In den meisten Bundesländern sind Face Shields zum Beispiel nicht erlaubt, weil sie eben nicht corona-konform sind.
3. ATEM PRO ist angenehmer zu tragen. Es hat nur an Nase und Kinn Berührungspunkte mit dem Gesicht und schränkt das Sichtfeld nicht ein.

Kann ich ATEM PRO im Krankenhaus tragen?

ATEM PRO funktioniert gut mit OP-Masken und sorgt sogar dafür, dass diese Masken nicht so schnell durchfeuchten. Allerdings sollten Sie ATEM PRO in folgenden Situationen nicht verwenden:
– wenn Sie liegen, weil ihre Atemluft sich dann nicht nur nach unten, sondern auch in horizontaler Ebene ausbreiten kann
– wenn Ihre Arbeitsumgebung vollkommene Sterilität benötigt, da diese nur garantiert werden kann, wenn Ihre Atemluft zu 100% gefiltert wird. Hier können Sie beispielsweise auch keine OP-Masken, Stoffmasken oder FFP2-Masken mit Ventil nutzen.

In welcher Verordnung finde ich Regeln zum ATEM PRO?

Da das ATEM PRO ein völlig neues Produkt ist und nicht in bestehende Klassifizierungen z.B. für persönliche Schutzausrüstung (PSA) fällt, gibt es hierfür keine speziellen Verordnungen. Die allgemeinen Regeln der Gesundheitsverordnungen (z.B. dass die Maske eng anliegen soll) decken bereits die Verwendung des ATEM PRO ab.

Da das ATEM PRO ein völlig neues Produkt ist, das es bisher noch nicht gab, gibt es einige häufig gestellte Fragen, die wir hier beantworten wollen:

Ihre Frage ist nicht beantwortet? Schreiben Sie uns gern an info@gerplus.de oder nutzen Sie das Kontaktformular, damit wir uns um Ihr Anliegen kümmern können.